Kostenloser Versand ab € 70,- Bestellwert
Günstige Preise
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Kostenlose Hotline 0800 123 454 321
 
1 von 52
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
myblu Liquid Pods Blue Ice 9 mg/ml Nikotin
myblu Liquid Pods Blue Ice 9 mg/ml Nikotin
Inhalt 3 ml (21,33 € * / 10 ml)
6,40 € *
Zum Produkt
myblu Liquid Pods Menthol 9 mg/ml Nikotin
myblu Liquid Pods Menthol 9 mg/ml Nikotin
Inhalt 3 ml (21,33 € * / 10 ml)
6,40 € *
Zum Produkt
myblu Liquid Pods Blue Ice 0 mg/ml Nikotin
myblu Liquid Pods Blue Ice 0 mg/ml Nikotin
Inhalt 3 ml (21,33 € * / 10 ml)
6,40 € *
Zum Produkt
My Blu Liquid Pods Tobacco Roasted Blend 9 mg/ml
myblu Liquid Pods Tobacco Roasted Blend 9 mg/ml
Inhalt 3 ml (21,33 € * / 10 ml)
6,40 € *
Zum Produkt
My Blu Liquid Pods Green Apple 18 mg/ml Nikotin
myblu Liquid Pods Green Apple 18 mg/ml Nikotin
Inhalt 3 ml (21,33 € * / 10 ml)
6,40 € *
Zum Produkt
JUUL 6 Packungen Mango Pods á 4 Pods 9mg/ml + 1 JUUL Starterkit
JUUL 6 Packungen Mango Pods á 4 Pods 9mg/ml + 1...
Inhalt 19.6 ml (50,51 € * / 10 ml)
99,00 € *
Zum Produkt
TIPP!
1x MyBlu Color nach Wahl + 2 Pack á 2 Liquid Pods
1x MyBlu Color nach Wahl + 2 Pack á 2 Liquid Pods
Inhalt 6 ml (347,50 € * / 100 ml)
20,85 € *
Zum Produkt
Dinner Lady Liquid alle Sorten wählbar mit 3, 6 oder 12 mg/ml Nikotin
Dinner Lady Liquid 2x2 Sorten wählbar mit 3, 6...
Inhalt 50 ml (49,98 € * / 100 ml)
24,99 € *
Zum Produkt
Dinner Lady Liquid alle Sorten wählbar mit 3, 6 oder 12 mg/ml Nikotin
Dinner Lady Liquid 2 Sorten wählbar mit 3, 6...
Inhalt 20 ml (47,50 € * / 100 ml)
9,50 € *
Zum Produkt
Dinner Lady Liquid alle Sorten wählbar mit 3, 6 oder 12 mg/ml Nikotin
Dinner Lady Liquid 10 ml 50:50 alle Sorten...
Inhalt 10 ml (49,00 € * / 100 ml)
4,90 € *
Zum Produkt
1 von 52

Wissenswertes rund um E-Zigaretten und Verdampfer

Geschichte der E-Zigaretten

Bereits 1963 meldete der US-Amerikaner Herbert A. Gilbert die erste Idee für eine elektronische Zigarette zum Patent an. Allerdings erst in 2003, also knapp 40 Jahre später, schaffte die E-Zigarette den Durchbruch. Der chinesische Apotheker Hon Lik passte die Idee von Gilbert an und entwickelte die erste Version einer E-Zigarette. Form und Aussehen der ersten E-Zigaretten waren noch einer üblichen Filterzigarette nachempfunden.

2004 dann wurde die E-Zigarette als Ersatzprodukt für die Tabakzigarette auf den Markt gebracht. Der Export in andere Länder erfolgte schließlich ab 2005. Die in 2008 entwickelten E-Zigaretten des bis heute erfolgreichen Herstellers Joyetech boten bereits alle Merkmale von modernen E-Zigaretten:

  • einfach Bedienung
  • leicht nachfüllbar
  • Zuverlässigkeit
  • Leistungsstärke
  • Form und Aussehen entsprachen nicht mehr einer normalen Filterzigarette

Heute gibt es eine Vielzahl von Herstellern von E-Zigaretten. Auch die Hersteller klassischer Tabakzigaretten haben eigene Modelle auf den Markt gebracht. Eine der bekanntesten und populärsten E-Zigaretten ist die myblu des deutschen Zigarettenherstellers Reemtsma.

Auswahl einiger Modelle von E-Zigaretten und Verdampfern

Auswahl einiger Modelle von E-Zigaretten und Verdampfern

Unterschied zur klassischen Zigarette

Beim Rauchen einer klassischen Zigarette wird Tabak verbrannt. Bei E-Zigaretten hingegen wird ein so genanntes Liquid (eine nikotinhaltige Flüssigkeit) erhitzt und der Dampf, ähnlich wie der Zigarettenrauch, eingeatmet. Daher spricht man auch vom Dampfen und nicht vom Rauchen. In E-Zigaretten befinden sich Sensoren, die den Druck registrieren und das Liquid auf 80-120 Grad erhitzen.

Vorteile von E-Zigaretten gegenüber Tabakzigaretten

  • so gut wie keine Geruchsbelästigungen
  • kein Kohlenmonoxid
  • kein Teer
  • keine riechende Kleidung und Finger
  • keine riechenden Räume und Autos
  • keine Brandgefahren
  • geringere Kosten

Aufbau einer E-Zigarette

In jeder E-Zigarette befindet sich ein Verdampfer (Atomizer), bei dem es sich um eine Art Kammer handelt, in der das Liquid (Aroma-Flüssigkeit) mittels einer Heizspirale verdampft wird. Das Liquid befindet sich in einem durchsichtigen Gehäuse (Clearomizer) und wird mit Glasfaserdochten an den Verdampfer weitergeleitet. Anhand des durchsichtigen Gehäuses kann man sehen, wie viel Flüssigkeit noch vorhanden ist. E-Zigaretten sind mit einem Akku ausgestattet. Entweder ist dieser AKKU fester Bestandteil und man lädt ihn beispielsweise mittels eines USB-Kabels auf, oder der Akku ist nicht fest integriert und man muss ihn zum Laden entnehmen.

Unterschiedliche Arten von E-Zigaretten

  • Einweg-E-Zigaretten: diese werden entsorgt, sobald das enthaltene Liquid aufgebraucht ist
  • Offene Systeme: diese E-Zigaretten werden durch den Anwender selbst nachgefüllt
  • Geschlossene Systeme: Bei diesen E-Zigaretten wird der leere Liquidpod dadurch ersetzt, indem man einen neuen aufsteckt. Ein solches geschlossenes System ist aufgrund des einfachen Handlings besonders für Anfänger geeignet.

Was unterscheidet einen Verdampfer von einer E-Zigarette?

Rein technisch gesehen gibt es eigentlich keinen Unterschied zwischen einer E-Zigarette und einem Verdampfer, denn die Funktionsweise ist die gleiche. Die Unterschiede liegen vielmehr beim Motiv der Nutzung und bei den unterschiedlichen Medien, die genutzt werden.

Was kennzeichnet einen Verdampfer bzw. Vaporizer?

Der Verdampfer verdampft Kräuter, Öle, Harze oder Wachse und löst die Wirkstoffe heraus. Der Dampf wird über ein Mundstück inhaliert, um die Substanzen darin aufzunehmen. Oftmals wird er als Träger für medizinisches Cannabis oder andere Heilkräuter eingesetzt.

Was kennzeichnet E-Zigaretten?

E-Zigaretten werden in der Regel als Ersatz für das Rauchen und als Genussmittel genutzt. E-Zigaretten werden mit sogenannten Liquids betrieben, die Propylenglykol, Glycerin, Wasser und Aromastoffen bestehen.

Was genau ist Liquid?

Die Flüssigkeiten, die in E-Zigaretten verdampft werden, heißen Liquids, manchmal auch E-Liquid oder E-Juice. Diese Liquids gibt es in allen möglichen Geschmacksrichtungen. Neben Klassikern wie Tabak, Menthol und Kirsche gibt es aber auch eine Menge an Exoten wie beispielsweise Vanillepudding oder auch karamellisierte Haselnüsse.

Die Grundlage für Liquids sind

  • Propylenglykol (PG), eine farblose und fast geruchslose Flüssigkeit, die sich beispielsweise auch in Zahnpasta und Kaugummi befindet
  • Pflanzliches Glyzerin (VG), das bei Liquids für sehr dichte Dampfwolken sorgt. Es hat einen leicht süßlichen Geschmack und wird unter anderem zum Backen verwendet.
  • Aromastoffe, die für den jeweiligen Geschmack der Liquids sorgen. Dabei handelt es sich in der Regel um natürliche Aromen, die auch in Lebensmittel verwendet werden.
Geschichte der E-Zigaretten Bereits 1963 meldete der US-Amerikaner Herbert A. Gilbert die erste Idee für eine elektronische Zigarette zum Patent an. Allerdings erst in 2003, also knapp 40... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wissenswertes rund um E-Zigaretten und Verdampfer

Geschichte der E-Zigaretten

Bereits 1963 meldete der US-Amerikaner Herbert A. Gilbert die erste Idee für eine elektronische Zigarette zum Patent an. Allerdings erst in 2003, also knapp 40 Jahre später, schaffte die E-Zigarette den Durchbruch. Der chinesische Apotheker Hon Lik passte die Idee von Gilbert an und entwickelte die erste Version einer E-Zigarette. Form und Aussehen der ersten E-Zigaretten waren noch einer üblichen Filterzigarette nachempfunden.

2004 dann wurde die E-Zigarette als Ersatzprodukt für die Tabakzigarette auf den Markt gebracht. Der Export in andere Länder erfolgte schließlich ab 2005. Die in 2008 entwickelten E-Zigaretten des bis heute erfolgreichen Herstellers Joyetech boten bereits alle Merkmale von modernen E-Zigaretten:

  • einfach Bedienung
  • leicht nachfüllbar
  • Zuverlässigkeit
  • Leistungsstärke
  • Form und Aussehen entsprachen nicht mehr einer normalen Filterzigarette

Heute gibt es eine Vielzahl von Herstellern von E-Zigaretten. Auch die Hersteller klassischer Tabakzigaretten haben eigene Modelle auf den Markt gebracht. Eine der bekanntesten und populärsten E-Zigaretten ist die myblu des deutschen Zigarettenherstellers Reemtsma.

Auswahl einiger Modelle von E-Zigaretten und Verdampfern

Auswahl einiger Modelle von E-Zigaretten und Verdampfern

Unterschied zur klassischen Zigarette

Beim Rauchen einer klassischen Zigarette wird Tabak verbrannt. Bei E-Zigaretten hingegen wird ein so genanntes Liquid (eine nikotinhaltige Flüssigkeit) erhitzt und der Dampf, ähnlich wie der Zigarettenrauch, eingeatmet. Daher spricht man auch vom Dampfen und nicht vom Rauchen. In E-Zigaretten befinden sich Sensoren, die den Druck registrieren und das Liquid auf 80-120 Grad erhitzen.

Vorteile von E-Zigaretten gegenüber Tabakzigaretten

  • so gut wie keine Geruchsbelästigungen
  • kein Kohlenmonoxid
  • kein Teer
  • keine riechende Kleidung und Finger
  • keine riechenden Räume und Autos
  • keine Brandgefahren
  • geringere Kosten

Aufbau einer E-Zigarette

In jeder E-Zigarette befindet sich ein Verdampfer (Atomizer), bei dem es sich um eine Art Kammer handelt, in der das Liquid (Aroma-Flüssigkeit) mittels einer Heizspirale verdampft wird. Das Liquid befindet sich in einem durchsichtigen Gehäuse (Clearomizer) und wird mit Glasfaserdochten an den Verdampfer weitergeleitet. Anhand des durchsichtigen Gehäuses kann man sehen, wie viel Flüssigkeit noch vorhanden ist. E-Zigaretten sind mit einem Akku ausgestattet. Entweder ist dieser AKKU fester Bestandteil und man lädt ihn beispielsweise mittels eines USB-Kabels auf, oder der Akku ist nicht fest integriert und man muss ihn zum Laden entnehmen.

Unterschiedliche Arten von E-Zigaretten

  • Einweg-E-Zigaretten: diese werden entsorgt, sobald das enthaltene Liquid aufgebraucht ist
  • Offene Systeme: diese E-Zigaretten werden durch den Anwender selbst nachgefüllt
  • Geschlossene Systeme: Bei diesen E-Zigaretten wird der leere Liquidpod dadurch ersetzt, indem man einen neuen aufsteckt. Ein solches geschlossenes System ist aufgrund des einfachen Handlings besonders für Anfänger geeignet.

Was unterscheidet einen Verdampfer von einer E-Zigarette?

Rein technisch gesehen gibt es eigentlich keinen Unterschied zwischen einer E-Zigarette und einem Verdampfer, denn die Funktionsweise ist die gleiche. Die Unterschiede liegen vielmehr beim Motiv der Nutzung und bei den unterschiedlichen Medien, die genutzt werden.

Was kennzeichnet einen Verdampfer bzw. Vaporizer?

Der Verdampfer verdampft Kräuter, Öle, Harze oder Wachse und löst die Wirkstoffe heraus. Der Dampf wird über ein Mundstück inhaliert, um die Substanzen darin aufzunehmen. Oftmals wird er als Träger für medizinisches Cannabis oder andere Heilkräuter eingesetzt.

Was kennzeichnet E-Zigaretten?

E-Zigaretten werden in der Regel als Ersatz für das Rauchen und als Genussmittel genutzt. E-Zigaretten werden mit sogenannten Liquids betrieben, die Propylenglykol, Glycerin, Wasser und Aromastoffen bestehen.

Was genau ist Liquid?

Die Flüssigkeiten, die in E-Zigaretten verdampft werden, heißen Liquids, manchmal auch E-Liquid oder E-Juice. Diese Liquids gibt es in allen möglichen Geschmacksrichtungen. Neben Klassikern wie Tabak, Menthol und Kirsche gibt es aber auch eine Menge an Exoten wie beispielsweise Vanillepudding oder auch karamellisierte Haselnüsse.

Die Grundlage für Liquids sind

  • Propylenglykol (PG), eine farblose und fast geruchslose Flüssigkeit, die sich beispielsweise auch in Zahnpasta und Kaugummi befindet
  • Pflanzliches Glyzerin (VG), das bei Liquids für sehr dichte Dampfwolken sorgt. Es hat einen leicht süßlichen Geschmack und wird unter anderem zum Backen verwendet.
  • Aromastoffe, die für den jeweiligen Geschmack der Liquids sorgen. Dabei handelt es sich in der Regel um natürliche Aromen, die auch in Lebensmittel verwendet werden.
Zuletzt angesehen