E-Zigaretten

Rauchen aus Leidenschaft, Rauchen als Genuss. Wer als Raucher auf der Suche nach Alternativen zur Tabakzigarette ist, wird früher oder später bei der E-Zigarette landen. Sie stellt eine bewusste Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Tabakzigaretten dar, bei der kein Tabak verbrannt, sondern Liquid erhitzt und der dadurch entstehende Dampf inhaliert wird. Wer sich für die E-Zigarette entscheidet, hat bei der Auswahl des passenden Geräts die bekannte und oft genannte Qual der Wahl. Auf der Suche nach der für sich selbst besten E-Zigarette stoßen Verbraucher auf alle möglichen Geräte, die optisch nahezu keine Ähnlichkeiten mehr mit Zigaretten aufweisen. Sie ähneln eher Feuerzeugen, Mobiltelefonen oder auch Smartwatches. Wie man die beste E-Zigarette findet, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Welche E-Zigarette ist die beste?

In Deutschland sind im Bereich E-Zigarette derzeit mehr als 10.000 verschiedene Modelle und Produkte für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis auf dem Markt zu finden – Tendenz steigend. Von E-Zigaretten Startersets bis hin zu teuren High-End Produkten ist alles zu haben. Um die Frage "Welche ist die beste E-Zigarette?" zu beantworten, sollte man sich zunächst Gedanken über die persönlichen Bedürfnisse machen. Dabei kommt es vorerst darauf an, wo und wie oft man dampfen möchte. Von E-Zigaretten Startersets, mit denen Einsteiger sich an die Geräte gewöhnen können über E-Zigaretten für Gelegenheitsdampfer bis hin zu Premium-Produkten mit besonders leistungsstarken Verdampfern und Akkus – die Auswahl ist umfangreich. Auch kleine, kompakte Geräte sowie größere und schwerere E-Zigaretten stehen zur Auswahl.

Aber eins vorweg: Die eine beste E-Zigarette gibt es nicht. Welches Gerät für einen wirklich das Beste ist, setzt sich aus den individuellen Bedürfnissen und Wünschen rund um das Thema Dampfen zusammen.

Die richtigen Fragen stellen

Nach dem man die grundlegenden Kriterien ausgewählt hat, geht es auch um die bevorzugte Qualität, Leistung und das gewünschte Design, um die für sich beste E-Zigarette zu finden. Ist man sich darüber im Klaren, beginnt die Suche nach bestimmten Marken oder Herstellern. Viele Dampfer bevorzugen elektrische Zigaretten eines bestimmten Herstellers.

Welches Modell?

Es existieren verschiedene Modelle, die man grob in zwei verschiedene Systeme einteilen kann.

Offenes System oder geschlossenes System?

E-Zigaretten mit offenem System haben einen Tank, der mit fertigen oder selbst gemischten Liquids befüllt wird, während bei geschlossenen Systemen das Liquid schon gebrauchsfertig in einem sogenannten Liquidpod abgefüllt ist. Darauf muss nur noch der Akkuträger der E-Zigarette aufgesteckt werden. Ein geschlossenes System bietet sich besonders für Anfänger an, weil die Handhabung einfach ist. Den leeren Liquidpod kann man schnell und unkompliziert durch einen neuen ersetzen.

Liquids: nikotinhaltig oder nikotinfrei?

Raucher, die auf E-Zigarette umsteigen, präferieren häufig Liquids mit höherem Nikotingehalt. Für eine sanfte Rauchentwöhnung kann man die Nikotinstärke sukzessive reduzieren. Der Nikotingehalt beeinflusst das Aroma nicht, weshalb alle Liquids zur Auswahl stehen, deren Aromen einen ansprechen.
 

Die beste E-Zigarette zum Einstieg

Wer aktiv raucht und erst einmal ins Dampfen reinschnuppern sowie prinzipiell etwas seltener dampfen möchte, ist mit einfachen, kompakten E-Zigaretten hervorragend bedient. Sie lassen sich direkt und ohne technische Spielereien nutzen und man kann sich auf die verschiedenen Liquids, Nikotinstärken und das Dampfen selbst fokussieren. Die kompakten Modelle bieten zusätzlich den Vorteil, dass sie mit kleineren Verdampfern ausgestattet und die Tanks schneller leer sind. Dadurch kann man viele verschiedene Liquids hintereinander testen.

Als designierter Ex-Raucher sollte man von sogenannten Zigalikes lieber absehen, weil ihre Leistungswerte nicht darauf ausgerichtet sind, ein vollkommenes Dampferlebnis zu bieten. Die Dampfentwicklung ist erheblich begrenzt und die Geschmäcker begrenzt.

Die beste E-Zigarette für den Alltag

Für den täglichen Genuss bietet sich vor allem ein E-Zigaretten Starterset im Kompaktformat an. Diese Modelle sind mit einem besseren Akku ausgestattet, wodurch das Gerät bei normalem Gebrauch einige Stunden hält. Es empfiehlt sich eine E-Zigarette, deren Akku und Ladetechnik die Pass-Through-Funktion unterstützt, weil man sie dann auch nutzen kann, während der Akku geladen wird.

Die beste E-Zigarette für CBD

CBD (Cannabidiol) bezeichnet neben etwa THC (Tetrahydrocannabinol) eines der Cannabinoide – einen Extrakt der Hanfpflanze mit entspannender Wirkung. Theoretisch lassen sich diese CBD-Liquids mit jeder E-Zigarette dampfen. Um ein angenehmes Raucherlebnis zu haben, lohnen sich elektrische Zigaretten, die aufgrund höherer Leistung mehr Dampf produzieren. Spannend für CBD Liquids sind Sub-Ohm Verdampfer.

Die beste E-Zigarette zur Rauchentwöhnung

Beim Thema Raucherentwöhnung kommt es weniger auf die beste E-Zigarette an als vielmehr auf das passende Liquid und Vorgehen. Es geht um das im Liquid enthaltene Nikotin, das unterschiedlich stark ausfällt. Im Idealfall sollte man alles, was mit dem Rauchen zu tun hat, entsorgen und sich vorerst ein E-Zigaretten-Starterset sowie ein Nikotin-enthaltendes Liquid besorgen. Sofort ohne Nikotin zu dampfen, wird den Umstieg erschweren. Also lieber erst mit Nikotin dampfen und die Nikotinstärke anschließend über mehrere Wochen vermindern, bis man komplett darauf verzichten kann. Wahlweise lassen sich alle nikotinfreien Liquids mit Nikotin-Shots oder Nikotin-Salzen mischen.

Die beste E-Zigarette für den Profi

Für anspruchsvolle Dampfer, die Wert auf eine E-Zigarette mit ordentlicher Power und einer hohen Dampfentwicklung legen, stehen verschiedene, leistungsstarke Akkus in Verbindung mit einem Dual-Coil-Verdampfer zur Auswahl. Profis tendieren neben den Leistungspacks zu den Selbstwickler-Produkten, mit denen man höchstindividuell dampfen und sich immer weiter dem besten Liquid-Geschmack nähern kann.